Regionalspieltag Breitenbach

Der Regionalspielt vom 02.09.2017 fand dieses Jahr auf der Anlage Grien in Breitenbach statt. Lange waren sich die Organisatoren unentschlossen aufgrund der unbeständigen Wetterlage den Spieltag durchzuführen. Erst am Morgen des Spieltages entschied man sich, das Risiko einzugehen und wurde belohnt. Das Wetter hielt bei fast allen Spielen, starker Regenfall war lediglich während der Mittagspause gegenwärtig. Nun zu den Spielen:

Nicht in Vollbesetzung angereist nahmen wir Spiel für Spiel, so wie wir es schon die ganze Saison hindurch handhaben. Die Spiele gingen wir ruhig und konzentriert an und liessen uns auch durch einen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen. Folgende Resultate erspielten wir in der Gruppenphase:

KGHG : Erschwil 2 - 5:3

KGHG : Meltingen 1 - 2:2

KGHG : Kleinlützel - 8:3

KGHG : Nunningen - 4:7

Aufgrund dieser Resultate und dem besseren Korbverhältnis standen wir nach der Gruppenphase auf Rang 2 und spielten am Nachmittag im Halbfinal gegen Grindel.

Dieser Match war stark physisch geprägt, keine der beiden Mannschaften schenkte sich was. Mit ein paar wenigen Ausnahmen spielten wir in der Verteidigung stark und hatten die starken Werfer der Gegner im Griff. Im Angriff erspielten wir unsere Chancen, wussten diese aber nur teilweise in bares umzumünzen. Am Ende trennten wir uns 6:6, das Penaltyschiessen musste entscheiden. Beide Mannschaften brachten es fertig, ihre erste fünf Würfe allesamt nicht zu teffen. Danach ging es im Gleichschritt weiter bis zum neunten Wurf, den wir nicht trafen während dem die Grindler ihren souverän verwandeln konnten.

Im kleinen Finale um Rang drei trafen wir erneut auf Nunningen, dieses Spiel verlief gleich wie das erste, einige Chances herausgespielt jedoch nicht alle verwandelt, den Kampf in der Verteidigung angenommen, ein zwei Mal nicht aufgepasst, der Rest widerspiegelt sich in individueller Klasse. Auch dieses Spiel verloren wir mit 4:7. 

Mit dem vierten Schlussrang an den Regionalspielen sind wir zufrieden, selbst wenn ein Finaleinzug möglich gewesen wäre. Am Schluss nahmen wir noch an der Olympischen Staffel teil, in welcher die jeweils 800, 400, 200 und 100 Meter gelaufen wurde. Hier waren wir klar unterlegen, was uns aber nicht weiter störte.

Yves